Familie & Rechtsextremismus

Supervision Ramnitz Coaching Beratung Prävention Rechtsextremismus

Familie - der erste Ort, an dem wir Werte lernen und der Ort, an dem es uns am meisten verletzt, wenn diese gebrochen werden. 

In den letzten Jahren hatte ich nicht nur viele Beratungen von Schulen, Kitas, Vereinen, Firmen, Kommunen, etc. sondern auch einige, die im direkten Familiensetting stattfanden, bzw. damit zu tun hatten. Anbei ein paar Situationen und Hilfestellungen dazu...

Wenn mein Kind...

Supervision Beratung Prävention Rechtsextremismus Kinder

Wenn sich Eltern melden, die sich um die Situation ihrer Kinder sorgen, ist der Druck in der Regel schon sehr hoch. Oft wird der Ruf nach Unterstützung mit eigenem Versagen gleichgestellt, was ich fachlich nicht bestätigen kann. Problematisch sind die, die sich keine Hilfe holen. 

Versuchen Sie herauszufinden, was ihr Kind grade tatsächlich sucht. In den allermeisten Fällen ist es der Wunsch nach Identität, oft nach männlicher. Es geht vielen Kinder und Jugendlichen darum, eine klare Aufgabe, einen Platz zu haben, wo sie hingehören und zu wissen, wer sie sind. 

Das Jugendliche sich austesten und schauen, wer sie sind ist erstmal gut. Wichtig ist viel eher, welche Grundwerte haben Sie Ihrem Kind in den letzten Jahren mitgegeben. Wenn ihr Kind demokratisch aufgewachsen ist, Liebe, Wertschätzung und Anerkennung erfahren hat, dann läuft es vielleicht mal in eine falsche Richtung, um zu schauen, was da ist - wird sich aber, wenn es hart auf hart kommt, eher nicht dafür entscheiden jemand anderen zu verletzen oder es anschließend eher bereuen. 

Wenn Sie Ihrem Kind sagen, dass Sie seine neuen Freunde nicht mögen, kämpfen Sie gegen diese an. Das kann ziemlich lange dauern, hart sein und dazu führen, dass Sie verlieren. Versuchen Sie eher bei den Werten zu bleiben, die Sie immer an Ihrem Kind geschätzt haben. Fragen Sie nach, wofür die Freunde stehen, was denen wichtig ist, welche Werte, Positionen und Haltungen sie haben, nicht nur zueinander, auch gegenüber Anderen. Fragen Sie neugierig, ob das die Haltung ist, die ihr Kind ernsthaft vertreten möchte und woher auf einmal die neuen Erfahrungen kommen. 

Fragen Sie Ihr Kind, ob es das Gefühl kennt, unfair behandelt zu werden - es kennt es. Fragen Sie auch, ob Ihr Kind jemand sein möchte, der Anderen dieses Gefühl vermittelt und wenn nicht, was das für eine Konsequenz bezogen auf seine Aussagen und die seiner Freunde hätte. Nicht als Vorwurf, sondern neugierig. Zeigen und sagen Sie ihrem Kind, dass Sie es sehen.

Oma & Opa

Supervision Coaching Beratung Rechtsextremismus Jugendliche Kinder

Hatten Sie als Kind und Jugendliche*r hin und wieder Ärger mit Ihren Eltern? - Gut! Wie standen Sie in diesen Momenten zu Ihren Großeltern? Bei den durften Sie wahrscheinlich immer etwas mehr, fühlten sich freier und verstandener. Omas & Opas sind meistens etwas "cooler", was völlig normal ist. Was immer zu bedenken ist, ist, dass Großeltern in der Regel einen großen Einfluss auf das Werteverständnis und die Haltung der Enkelkinder haben. Insbesondere in Stresssituationen suchen Kinder und Jugendliche nach Verbündeten, bspw. den Großeltern, deren Verhalten sie teilweise übernehmen. Dies geschieht im Positiven wie im Negativem. Somit haben wir mittlerweile einige Fälle, bei denen Kinder von Rechtsextremisten sich gegen "rechts" positioniert haben, deren Kinder sich aber wieder zu dieser Szene hingezogen fühlen. Wichtig ist somit, Großeltern immer als relevante Persönlichkeitsgestalter mit im Blick zu haben, auch wenn es so scheint, als ob gar nicht so viel direkter Kontakt besteht, bleibt die Verbindung.